JTCLASSBLU 15

Laden Sie hier den Aufnahmeantrag herunter!

Klicken sie, um zur Spielemobil-Seite zu gelangen!

Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenDiese Seite druckenSeite speichern als PDF
Zum Seitenanfang
JoomlaWatch 1.2.12 - Joomla Monitor and Live Stats by Matej Koval





Niko-Stelle Esens

Niedersächsische Kooperations- und Bildungsprojekte an schulischen Standorten (NIKO)

 

Die zu Beginn des Jahres 2007 gestartete Projektförderung NiKo knüpft an das 2006 beendete Präventions- und Integrationsprogramm PRINT an, das maßgeblich zur Förderung der Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule beigetragen hat. Ziel von PRINT war es, die Entwicklungsmöglichkeiten, insbesondere gefährdeter junger Menschen in sozialen Brennpunkten, zu verbessern und damit ihre gesellschaftliche Integration zu fördern.

Mit dem Projekt NiKo werden die Erziehungs- und Bildungspartnerschaften zwischen Jugendhilfe und Schule um den Bildungs- und Lernort "Familie" erweitert. Familien legen Grundlagen für verantwortliches, gemeinschaftsorientiertes und selbstbewusstes Handeln von Kindern und Jugendlichen. Familien und Eltern sind wichtige Partner und Bezugspunkte der Kinder- und Jugendhilfe und der Schule. Belastende Familiensituationen und Erziehungsprobleme führen auch zu schwierigen Lebenslagen junger Menschen.

Lokale Konzepte zur Förderung von Bildung und Erziehung sollen einen Beitrag zur Stärkung der erzieherischen Kompetenzen und zum Abbau von Bildungsbenachteiligungen leisten. Dazu entwickeln Jugendhilfe und Schule zielgruppenspezifische sozialpädagogische Angebote für Familien mit einem besonderen Beratungs- und Unterstützungsbedarf.

Darüber hinaus sehen die Kooperations- und Bildungsprojekte eine Schwerpunktsetzung im Bereich der Gesundheitserziehung vor. Kinder und Jugendliche sollen ein stärkeres Bewusstsein über eine gesunde Lebensführung entwickeln und entsprechende Alltagskompetenzen erwerben. Dabei wird Gesundheit in einem umfassenden Sinn als Zustand des körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen Wohlbefindens verstanden.

Die Räume des NIKO-Projektes Esens befinden sich in der Straße Kankenbörg.

Ansprechpartnerin ist Frau Imke Nikolai, Telefon 04971 / 948327.